Ludwigshafen am Rheim

2 Tage Ludwigshafen am Rhein

Ich hatte in den letzten Tagen drei Lesungen in Ludwigshafen am Rhein. Es war wie immer in großes Vergnügen mit so vielen Kindern über Katzen, Hunde, Flucht und Spielsachen zu reden. Jetzt, wo ich es lese, finde ich die Aufzählung doch ein bisschen suspekt;-)

Aber ich habe zwei schöne, aufregende Lesetage hinter mir und habe die Zeit danach genutzt, gleich ein paar Bilder von Ludwigshafen zu machen. Ein Motiv kommt in die engere Auswahl für eine Ludwigshafen-Karte.

Was meint Ihr dazu?

Das Motiv ist wie immer nur von Bewohnern der Stadt schnell zu erkennen. Getreu dem Motto: Entdecke deine Stadt:

 

„Und Sie haben keinen Verlag gefunden?“

Jetzt hatte ich doch so viel zu tun, dass ich länger keine Zeit zum Bloggen hatte. Ich nutze diese Seite inzwichen fast ausschließlich als Autorenseite. Doch jetzt, nachdem ich einige Lesungen gehalten habe, möchte ich euch gerne  davon berichten.

Da meine Lesung die Themen Flucht, Rassisus und Fremdenfeindlichkeit behandlt, hat die Erfahrung gezeigt, dass die Schüler gleich alt sein sollten, damit alle zumindest die Themen verstehen. So wurde ich in letzter Zeit immer für 3. und 4. Klassen gebucht. Die Lesungen beginnen mit dem Spiel „Ich packe meinen Koffer“ und enden mit afrikanischen Spielsachen, die ich von Afrikareisenden bekommen oder teilweise selbst nach gebaut habe.

Die Lesungen kommen bei den Bibliotheken, Lehrern und Schülern immer super gut an und werden teilweise für bis zu 70 Kinder gebucht, was mir persönlich schon ein bisschen viel ist, wegen der entstehenden Unruhe. Aber die Bibliotheken bestätigen mir immer eine hohe Nachfrage, was mich wirklich freut.

Ich kann wirklich jeden nur ermutigen, mit seinen Themen selbstbewusst zu in die Öffentlichkeit zu gehen und sein Buch zu veröffentlichen. Ich bezeichne mich inzwischen wie selbstverständlich als Autorin und dabei haben meine lieben Bibliothekare mich sehr unterstützt. Denn sie zeigen mir mit ihrem Interesse an meinem Buch und mit ihrem Lob, dass ich etwas Richtiges getan habe und es wohl auch relativ gut getan habe.

Hätte ich mein Buch brav auf meiner Festplatte liegen gelassen und nicht selbst veröffentlicht, wäre mir diese tolle Erfahrung verborgen geblieben. Denn es ist unglaublich toll in so viele begeisterte und fragende Kinderaugen zu blicken. Ich kann es gar nicht erwarten, die nächsten Lesungen (mit Spiel und Diskussion) zu halten!

Lustig ist, dass am Ende die Lehrer und Bibliothekare oft fragen, ob ich keinen Verlag gefunden hätte. Dies muss ich dann leider verneinen. Inzwischen klingt diese Verneinung aber etwas selbstbewusster als früher.

Ich werde dann manchmal gefragt: „Warum?“, und auch hier bin ich inzwischen viel selbstbewusster: Ich sage, ich weiß es nicht, weil die Absagen sehr nach Standard-Absagen klangen. Ich sage dann, ich vermute, es hat eben nicht ins Programm gepasst. Vielleicht wollten die Verlage keine Bücher mit Katzen als Protagonisten oder mein Schreibstil hat ihnen nicht gefallen oder ich war einfach viel zu früh mit den Themen Flucht, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit dran. Jetzt inzwischen sind die Verlage schon offen für Flüchtlingsgeschichten.

 

Erste Erfolge oder Lesungen organisieren

Ich habe direkt nach der Veröffentlichung meines Buches mit der Bewerbung um Lesungen begonnen. Man telefoniert eine Menge rum, schreibt viele Mails und stellt sich vor. Es ist eine ähnliche Tätigkeit, wie die PR für das Crowdfunding damals. Die PR damals war aber leider nicht so motivierend, weil sie absolut erfolglos verlief. Man muss aufpassen, dass man sich die Stimmung nicht nehmen lässt, wenn es nicht klappt.

Aber im Gegensatz zur Presse, habe ich bei der Bewerbung für Lesungen ganz gute Erfahrungen gemacht. Bibliotheken sind sehr aufgeschlossen, auch gegenüber Selfpublishern, Wenn man ein wenig mehr Programm anbietet, dann ist das Angebot auch interessant. So habe ich ein-zwei kleine Konzepte entwickelt. Da ich schon viele Veranstaltungen mitorganisiert habe und auch schon einige Lesungen besucht hatte, fiel es mir recht leicht, ein innovatives Konzept zu entwickeln. Wenn man schon eine zeitlang in der Künstler- und Kreativszene unterwegs ist und schon Veranstaltungen mit gemacht hat, ist man hier im Vorteil. Dadurch, dass ich durch meine vielen Ehrenämter sehr viele Akteure in meiner Stadt kenne, war es am sinnvollsten hier zu beginnen. Ich habe mir auch gelegentlich einen erfolgreichen Autoren nach einer Lesung gekrallt und eiskalt ausgefragt: Organisation der Lesungen, Booking, Honorar, welche Orte und Anbieter gehen besser als andere usw. So habe ich mir auch einiges Wissen angehäuft. Es ist immer gut, zu wissen, was andere Autoren und Verlage so anbieten, um etwas ein interessantes Angebot zu entwerfen. Was auch sehr geholfen hat, war Bekannte und Freunde zu fragen, die beruflich oder ehrenamtlich mit bestimmten Veranstaltern, Organisationen usw. in Verbindung stehen. Fast jeder hatte einen guten Tipp für mich und mir so weiter geholfen.

Et voilà: Ein paar erste Erfolge möchte ich hier mitteilen. Ich kann jeden Autor/Selfpublisher nur ermutigen, sich raus in die Öffentlichkeit zu wagen. Wer fragt, gewinnt! Nur Mut!

Ich freue mich natürlich auch über reichlich Besuch bei meinen Lesungen. (wobei die Lesungen bei lesen.hören und beim Literatursommer nur für Schulklassen sind)… Die nächste öffentliche Lesung findet bei der Lichtmeile statt.

Ich halte eine Lesung am 15.11.2015 um 15:00 im Kulturkiosk am Neumarkt in Mannheim, im Rahmen der Lichtmeile.

Es wird natürlich auch Unterhaltung und Interaktion geben, also nicht nur Lesung.

Hier geht’s zum Programm der Lichtmeile.

Hier findet ihr das Kinderprogramm

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um auf den Veranstalter Zwischenraum hinzuweisen, ein wirklich interessantes und innovatives Mannheimer Kulturprojekt.

Worüber ich mich außerdem sehr gefreut habe, ist eine Einladung zum Literaturfest lesen.hören in Mannheim.

Das Programm ist noch nicht online. Erscheint aber bald.

Desweiteren werde ich beim Litatursommer 2016 lesen. Die Termine stehen noch nicht fest.

Ich bin den beteiligten OrganisatorInnen sehr dankbar, dass sie einem absoluten Newcomer so eine Chance bieten.

Vielen Dank.

Ich freue mich auf viele weitere Lesungen. Ich bin gerade meine Konzepte weiter zu entwickeln und zu erproben. So plane ich auch Lesungen mit Musik, mit Spielzeugherstellung, Upcycling, mit Spielen und eine mit Videoerstellung.

Also viel Interaktion und Unterhaltung für die jungen und erwachsenen Zuhörer.

Noch 9 Stunden. Der Countdown läuf

Heute morgen habe ich mich gleich bei startnext eingeloggt.

Und da stand es: 513 von 600 Euro und noch 13 Stunden. Jetzt kann ich nur hoffen, dass die 13 meine Glückszahl ist.

Aber unabhängig davon:

Was ich diese Woche geschafft habe:

1. Mein erstes Printbuch bei Book on Demand hochgeladen. Ich bin sehr stolz, dass ich es geschafft habe.

Leider ist es nun doch ohne Bilder. Es sind ohnehin die meisten meiner Zeichnungen aufs Cover gekommen.

Für alle, die das Buch über startnext bestellen, gibt es das Buch dann halt als Hardcover mit Bildern. Alle anderen müssen sich mit den Taschenbuch ohne Bilder begnügen.

Dafür sind die Preise günstig: Das Printbuch 8,99 und das eBook 3,99.

2. Mein erstes eBook bei Amazon hochgealden. Auch da war ich sehr erleichtert und erfreut, als ich es endlich geschafft hatte.

Das hat mich fast nervös gemacht und ich war richtig aufgeregt dabei.

3. Die ersten zwei Buchblogger angeschrieben, ob sie über mein Buch berichten möchten.

Frei nach dem Motto: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Was noch zu tun wäre:

1. Amazon-Autorenseite einrichten.

2. Versuchen das BoD-Exemplar mit dem eBook auf einer Amazon-Seite zu verbinden. Ich hoffe, es gibt dafür eine einfache Lösung. Ich habe schon gegoogelt, aber da fand ich nichts dazu. Notfalls muss ich die Selfpublisher-Community befragen.

3. Vielleicht noch ein paar Buchblogger anschreiben. Für Tipps bin ich immer dankbar.

4. Die netten Leute der Stadtbibliotheken anrufen, die ich bereits über Bekannte kenne und sie bitten mich für eine Lesung einzuplanen.

5. Und packen für den Urlaub. Denn morgen ist der letzte Kindergartentag und ich bin reif für den Urlaub. Aber echt jetzt! Ich bin total gestresst diese Woche. Ich habe diese Woche den Eindruck, jetzt geht’s um alle. Das nagt schon an mir. Ich kann es nicht erwarten im Auto Richtung Holland zu sitzen.

Deshalb konnte ich mich auch gar nicht dazu durch ringen einen längeren Blogbeitrag zu schreiben. Ich bin einfach gerade so mit anderen Dingen beschäftigt und hoffe nix Wichtiges zu vergessen, damit mein Buch auch tatsächlich am 01.08. auf Amazon verfügbar ist.

Ich wünsche allen anderen auch eine schöne Ferien- und Urlaubszeit.

Ich werde aber auch in den Ferien immer mal bloggen, denn es macht mir richtig Spaß, ich hätte nur gerne mehr Zeit dafür. Vielleicht klappt es, wenn das Buch endlich publiziert ist.

Liebe Urlaubsgrüße,

Isabel