Erste Erfolge oder Lesungen organisieren

Ich habe direkt nach der Veröffentlichung meines Buches mit der Bewerbung um Lesungen begonnen. Man telefoniert eine Menge rum, schreibt viele Mails und stellt sich vor. Es ist eine ähnliche Tätigkeit, wie die PR für das Crowdfunding damals. Die PR damals war aber leider nicht so motivierend, weil sie absolut erfolglos verlief. Man muss aufpassen, dass man sich die Stimmung nicht nehmen lässt, wenn es nicht klappt.

Aber im Gegensatz zur Presse, habe ich bei der Bewerbung für Lesungen ganz gute Erfahrungen gemacht. Bibliotheken sind sehr aufgeschlossen, auch gegenüber Selfpublishern, Wenn man ein wenig mehr Programm anbietet, dann ist das Angebot auch interessant. So habe ich ein-zwei kleine Konzepte entwickelt. Da ich schon viele Veranstaltungen mitorganisiert habe und auch schon einige Lesungen besucht hatte, fiel es mir recht leicht, ein innovatives Konzept zu entwickeln. Wenn man schon eine zeitlang in der Künstler- und Kreativszene unterwegs ist und schon Veranstaltungen mit gemacht hat, ist man hier im Vorteil. Dadurch, dass ich durch meine vielen Ehrenämter sehr viele Akteure in meiner Stadt kenne, war es am sinnvollsten hier zu beginnen. Ich habe mir auch gelegentlich einen erfolgreichen Autoren nach einer Lesung gekrallt und eiskalt ausgefragt: Organisation der Lesungen, Booking, Honorar, welche Orte und Anbieter gehen besser als andere usw. So habe ich mir auch einiges Wissen angehäuft. Es ist immer gut, zu wissen, was andere Autoren und Verlage so anbieten, um etwas ein interessantes Angebot zu entwerfen. Was auch sehr geholfen hat, war Bekannte und Freunde zu fragen, die beruflich oder ehrenamtlich mit bestimmten Veranstaltern, Organisationen usw. in Verbindung stehen. Fast jeder hatte einen guten Tipp für mich und mir so weiter geholfen.

Et voilà: Ein paar erste Erfolge möchte ich hier mitteilen. Ich kann jeden Autor/Selfpublisher nur ermutigen, sich raus in die Öffentlichkeit zu wagen. Wer fragt, gewinnt! Nur Mut!

Ich freue mich natürlich auch über reichlich Besuch bei meinen Lesungen. (wobei die Lesungen bei lesen.hören und beim Literatursommer nur für Schulklassen sind)… Die nächste öffentliche Lesung findet bei der Lichtmeile statt.

Ich halte eine Lesung am 15.11.2015 um 15:00 im Kulturkiosk am Neumarkt in Mannheim, im Rahmen der Lichtmeile.

Es wird natürlich auch Unterhaltung und Interaktion geben, also nicht nur Lesung.

Hier geht’s zum Programm der Lichtmeile.

Hier findet ihr das Kinderprogramm

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um auf den Veranstalter Zwischenraum hinzuweisen, ein wirklich interessantes und innovatives Mannheimer Kulturprojekt.

Worüber ich mich außerdem sehr gefreut habe, ist eine Einladung zum Literaturfest lesen.hören in Mannheim.

Das Programm ist noch nicht online. Erscheint aber bald.

Desweiteren werde ich beim Litatursommer 2016 lesen. Die Termine stehen noch nicht fest.

Ich bin den beteiligten OrganisatorInnen sehr dankbar, dass sie einem absoluten Newcomer so eine Chance bieten.

Vielen Dank.

Ich freue mich auf viele weitere Lesungen. Ich bin gerade meine Konzepte weiter zu entwickeln und zu erproben. So plane ich auch Lesungen mit Musik, mit Spielzeugherstellung, Upcycling, mit Spielen und eine mit Videoerstellung.

Also viel Interaktion und Unterhaltung für die jungen und erwachsenen Zuhörer.

Angst

Zusammenfassung zur Blogparade: Aufstand der Antständigen – Flüchtlingsgeschichten

Zuerst muss ich zugeben, dass ich sehr traurig war, zu sehen, dass so wenige Blogger an meiner Blogparade teilgenommen haben. Ich selbst bin nicht super aktiv beim bloggen und blogge leider im Moment etwas unregelmäßig und dazu zu sehr verschiedenen Themen. Das alles trägt vermutlich dazu bei. Falls jemand noch eine andere Antwort oder Tipps hat, bin ich dankbar.

Trotzdem habe ich mich umso mehr über die Beiträge gefreut, die mich erreicht haben.

Mich hat Julias Beitrag auf ihrem Beautyblog sehr gefreut, weil sie sich mit dem wichtigen Thema auf ihrem Beautyblog auseinandersetzte. Sicher ist diese Art Beitrag ungewohnt auf einem solchen Blog und gerade das finde ich so super daran. Ich denke, egal was wir machen, welcher Arbeit wir nach gehen, welche Hobbies wir haben. Jeder von uns kann und sollte sich zu so einem wichtigen Thema äußern. Man sollte nicht denken, dass die aktuellen Auseinandersetzungen, die wir erleben, etwas sind, dass man Politikern überlassen sollte. Wir sollten uns einmischen und für mich ist jeder Beitrag wichtig.

Ich habe bereits erste Konflikte zwischen Menschen mit derselben Einstellung erlebt, die sich darum drehte, wer den wichtigeren Beitrag leistet. Da stehen Menschen eigentlich gemeinsam auf der richtigen Seite, aber sie streiten sich bis aufs Blut, weil die einen lieber schreiben, die anderen lieber unterrichten, andere nur gelegentlich ihre Meinung kundtun und wieder andere halt auf jede Demo gehen. Es zeigt, wir können nicht einmal gut sein, ohne zugleich auch böse zu sein. Ich wünsche mir ganz dringend ein friedliches Miteinander. Im Moment geht das leider manchmal verloren. Deshalb bin ich der Meinung, dass alle unsere Beiträge wichtig sind, dass sie ein positives Grundrauschen schaffen können. Wir müssen nicht alle an vorderster Front kämpfen, aber wir können alle einen Beitrag leisten!

Vielen Dank, Julia!

Ein weiterer Beitrag stammt von Eric auf der Seite gutscheine.gs.

Eric hat eine sehr schöne kleine Parabel geschrieben: Sie erzählt von einer Familie GER und einer Familie SYR. Während Familie SYR vor dem Krieg in ihrem Land fliehen muss, erlebt Familie GER nur die Auswirkungen, die die Einwanderung vieler Menschen auf ihre Heimat hat.

Im Endeffekt hat Eric es sehr gut zusammengefasst: Beide stammen aus sehr unterschiedlichen Kulturkreisen, doch beide haben Angst. Die Angst ist eigentlich das, was sie verbindet. Sie haben Angst, um die Sicherheit in ihrem Ort, um die Zukunft ihrer Kinder. Es ist unglaublich, es ist die Angst, die beide vereint und dennoch trennt und Hass entstehen lässt. Diese einfache Parabel von Erc hat mich wirklich beeindruckt.

Vielen Dank, Eric.

Anja hat mich auf die tolle Seite „Blogger für Flüchtlinge“ und den Hashtag #bloggerflüchtlinge aufmerksam gemacht. Dort habe ich viele tolle Blogbeiträge gefunden. Danke für deinen Tipp, Anja!

Am Ende möchte ich euch noch ein echtes Juwel zeigen:

Es ist ein Beitrag in Bildern (über Blogger für Flüchtlinge gefunden).