Noch 9 Stunden. Der Countdown läuf

Heute morgen habe ich mich gleich bei startnext eingeloggt.

Und da stand es: 513 von 600 Euro und noch 13 Stunden. Jetzt kann ich nur hoffen, dass die 13 meine Glückszahl ist.

Aber unabhängig davon:

Was ich diese Woche geschafft habe:

1. Mein erstes Printbuch bei Book on Demand hochgeladen. Ich bin sehr stolz, dass ich es geschafft habe.

Leider ist es nun doch ohne Bilder. Es sind ohnehin die meisten meiner Zeichnungen aufs Cover gekommen.

Für alle, die das Buch über startnext bestellen, gibt es das Buch dann halt als Hardcover mit Bildern. Alle anderen müssen sich mit den Taschenbuch ohne Bilder begnügen.

Dafür sind die Preise günstig: Das Printbuch 8,99 und das eBook 3,99.

2. Mein erstes eBook bei Amazon hochgealden. Auch da war ich sehr erleichtert und erfreut, als ich es endlich geschafft hatte.

Das hat mich fast nervös gemacht und ich war richtig aufgeregt dabei.

3. Die ersten zwei Buchblogger angeschrieben, ob sie über mein Buch berichten möchten.

Frei nach dem Motto: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Was noch zu tun wäre:

1. Amazon-Autorenseite einrichten.

2. Versuchen das BoD-Exemplar mit dem eBook auf einer Amazon-Seite zu verbinden. Ich hoffe, es gibt dafür eine einfache Lösung. Ich habe schon gegoogelt, aber da fand ich nichts dazu. Notfalls muss ich die Selfpublisher-Community befragen.

3. Vielleicht noch ein paar Buchblogger anschreiben. Für Tipps bin ich immer dankbar.

4. Die netten Leute der Stadtbibliotheken anrufen, die ich bereits über Bekannte kenne und sie bitten mich für eine Lesung einzuplanen.

5. Und packen für den Urlaub. Denn morgen ist der letzte Kindergartentag und ich bin reif für den Urlaub. Aber echt jetzt! Ich bin total gestresst diese Woche. Ich habe diese Woche den Eindruck, jetzt geht’s um alle. Das nagt schon an mir. Ich kann es nicht erwarten im Auto Richtung Holland zu sitzen.

Deshalb konnte ich mich auch gar nicht dazu durch ringen einen längeren Blogbeitrag zu schreiben. Ich bin einfach gerade so mit anderen Dingen beschäftigt und hoffe nix Wichtiges zu vergessen, damit mein Buch auch tatsächlich am 01.08. auf Amazon verfügbar ist.

Ich wünsche allen anderen auch eine schöne Ferien- und Urlaubszeit.

Ich werde aber auch in den Ferien immer mal bloggen, denn es macht mir richtig Spaß, ich hätte nur gerne mehr Zeit dafür. Vielleicht klappt es, wenn das Buch endlich publiziert ist.

Liebe Urlaubsgrüße,

Isabel

Stop Motion Happy Birthday

Ein weiteres Stop-Motion-Video

Ich kann es nicht mehr lassen. Es macht so Spaß. Ich habe noch zwei weitere kleine Drehbücher/Storyboards für zwei weitere Videos vorbereitet. Ich liebe es. Diesmal habe ich meine Tocher ausgeschnitten und fliegen lassen, so wie wir es sonst nur in unseren Träumen tun:

Stop Motion Happy Birthday

P.S: Ihr dürft das Video gerne für eure Zwecke nutzen, teilen, posten, wie ihr wollt. So was macht nur Spaß, wenn es viele andere auch teilen. Ist ja nicht nur für uns. Am MIttwoch habe ich es meiner Mutter zum Geburtstag geschickt und morgen schicke ich es einer Kita-Freundin meiner Tochter.

Der Wahnsinn in vollen Zügen

Das kann einem nur im Zug passieren: 35 Grad im Schatten und ich sitze im Zug von Berlin nach Hannover. Zufällig sitze ich neben einem yesidischen, kurdischen Syrer, der seit 40 Jahren in Deutschland lebt. Am Anfang gab es kein Gespräch, sondern nur stilles Beäugen. Aber dann stellten wir uns einander vor und gerade in diesem Moment tauchte ein junger kurdischer Bahn-Kellner auf und schießt sofort in unser Gespräch ein.

Der junge Mann in der Sitzreihe neben uns fragt sofort: „Was halten Sie vom Verhalten der Türkei im IS-Konflikt?“ Und schon war sie eröffnet, die politische Diskussion. Ich liebe politische Diskussionen, vor allem, wenn Menschen keine festgefahrenen Überzeugungstäter oder selbst keine Politiker (weichgespült, opportunistisch) sind. War das herrlich: Wir waren uns in vielen Dingen ziemlich einig, das war wohl der gesunde Menschenverstand und eine ähnlich kritische Haltung. Selbstverständlich war es eine Bereicherung den Konflikt und einige Hintergründe aus Sicht eines Syrers zu erfahren, der selbst einer Minderheit in Syrien angehört und sich intensiv mit den Hintergründen des Konfliktes befasst.

Das nette Pärchen aus der Nachbar-Sitzreihe, auf dem Heimweg nach Tübingen, konnte ich noch in den nächsten Zug nach Mannheim mitnehmen. Dort saß ich dann neben einer älteren Dame mit einer Gürtelrose. Das obligatorische Austauschen von Krankheitsgeschichten bestimmte unser Kennenlernprogramm, dazu ein wenig Wetter und Kinder. Dann kam zum Glück ein Eismann und ein zu großer und zu dicker Junge schnappte mir das letzte Ben&Jerry’s direkt vor der Nase weg. Ich nahm das Smarties-Eis und schoss am Ende meinen Nachbarn die Gummibären um die Ohren. Ohne Absicht, aber nicht ohne peinliche Blicke.

Familien im Reisestress, Rentner auf Familienbesuch, Geschäftsleute im grauen Anzug, Gerangel um den Anschluss und zu wenige Toiletten. Fast bricht eine Wettstimmung im Zug aus, nachdem der Schaffner die Verspätungszeiten durch gibt. Das wäre wohl ein tolles Spiel für alle: Wetten um Anschlusszüge und Verspätungszeiten, um ausgefallene Klimaanlagen und verstopfte Toiletten. Kurz: ein Wettspaß für die ganze Familie.

Überhaupt scheinen vorwiegend Stoiker die Deutsche Bahn zu benutzen. Man muss schon gelassen bleiben, egal, was einem widerfährt, damit man ein glücklicher Bahnreisender bleibt. Ein leichtes „Was nicht heute kommt, kommt morgen“ auf den Lippen macht es einem definitiv erträglicher. Vielen Anzugträgern und Pendlern, ist das ein Grauen. Sie rennen wie Hühner durch die Bahn, als könnten sie den Zug dadurch beschleunigen. Nur der Kenner sitzt entspannt in seinem Sitz und ist froh, dass er noch ein paar Seiten lesen kann.

Den Wahnsinn auf Gleisen kann man dann am besten beobachten, wenn man es nicht eilig hat. Nur dann ist Bahnfahren ein einziger Genuss. Und man muss auch die Ironie des Lebens und die Verrücktheit von Menschen ein Stück weit lieben. Dann steht dem Urlaubsspaß mit der Bahn nichts im Wege.

So wünsch ich allen Bahnreisenden ein gute Fahrt, egal wohin und bei wieviel Grad in diesem Sommer, mit oder ohne Klimaanlagen, beim Fahren oder Stehen auf Gängen oder Gleisen. Und ich freue mich auf viele verrückte, genervte, freundliche, diskussionsfreudige und lustige Mitfahrer.

Natürllich freue ich mich auch über eure Kommentare und Beobachtungen.

Allzeit gute Fahrt!

Auf die Gefahr hin, mich total uncool zu machen

Gerade habe ich die passende Blogparade zu meinem aktuellen Artikel gefunden.

Auf dem Blog von pixum gibt es eine Blogparade zum Thema:

Sommerzeit ist Reisezeit: Was ist euer liebstes Reiseziel?

Hierzu mein Beitrag:

Ich reise total gerne. Da bin ich keine Ausnahme. Nur leider bin ich kein super cooler Backpacker, dem kein Ziel zu exotisch oder zu fern ist. Ich reise zwar auch oft mit Rucksack, aber weniger nach Asien oder Südamerika, um ferne Welten zu entdecken. Wenn ich den coolen Backpackern erzähle, wohin ich reise, werde ich immer mitleidig belächelt. Mein Lieblingsreiseland: Deutschland!

So, jetzt ist es raus und ganz öffentlich. Ich bin nicht cool. Nein, ich stehe dazu. Ich liebe dieses Land.

Ich bin in der DDR groß geworden und konnte jahrelang nur davon träumen, es irgendwann einmal zu sehen. Und ich bin immer noch überwältigt von seiner Schönheit und Vielfalt. Ich kann es immer gar nicht glauben, wenn ich z.B. an der Ostsee oder im Berchtesgadener Land bin, dass es so schön ist. Ich bin immer wie ein kleines Kind, dass eine neue Welt entdeckt, wenn ich eine neue Stadt kennen lerne.

Die schönsten Entdeckungen der letzten Jahre:

Rastatt, Esslingen, Tübingen, Freiburg, Berlin, Dresden, Ulm, Görlitz…

Und ich weiß, da gibt es noch eine Menge für mich zu entdecken: Oldenburg, Hameln, Münster, Hamburg, Sylt, Bonn, Kassel, Leipzig, Magdeburg, Meißen (weil sich die Städte in Ostdeutschland und in Osteuropa ständig verändern! Sie sehen heute ganz anders aus, als in meiner Kindheit) ,….

Deshalb kann ich es gar nicht erwarten, in all den schönen Städten Lesungen anzubieten und hoffe auch auf zahlreiche Einladungen, nicht nur um mein Buch vorzustellen, sondern auch um eine neue Stadt kennen zu lernen.

Für mich wird mit der Veröffentlichung meines ersten Buches also ein weiterer Traum wahr: Ich komme jetzt vielleicht endlich dazu meine große Deutschland-Reise zu machen, die ich schon seit dem Studium machen wollte.

Wie verrückt, dass jemand davon träumt gaaanz Deutschland zu bereisen. Oder?

Nun gut, ich gebe auch zu, dass ich Europa liebe. Ich liebe die Niederlande, Stockholm, Italien, Frankreich, Belgien, Budapest und ich habe auch noch viele Ziele in Europa, die ich bereisen möchte: Paris, Sevilla, Barcelona, Sizilien, Riga, Warschau, Maastricht, Zeeland, Zaandvoort, Kopenhagen, uvm…

Meine schönsten Entdeckungen in Europa:

Brugge, Amsterdam, Utrecht, Lyon, Orléans, Gent, Lago d’Idro, Malta, Bologna, Stockholm

Also, wie ihr seht, habe ich noch eine Menge Reisepläne. Ich komme dieses Jahr hoffentlich noch ein bisschen in Deutschland rum…

Was meint ihr dazu? Bin ich jetzt total uncool? Wohin reist ihr am liebsten?

Ich kann’s nicht mehr erwarten….

Obwohl das Cover noch nicht fertig ist und ich es damit nicht in meinen Trailer einfügen konnte, musste ich das Video trotzdem hoch laden… Ich kann einfach nicht warten.

Für alle, die meine früheren Einträge verfolgt haben. Ja, ich habe es in weniger als einer Woche geschafft, den Trailer zu drehen. Über 300 Zeichnungen, über 150 Cutouts und einiges Basteln später, konnte ich den kleinen Trailer in einem halben Tag knipsen.

Die Fotos habe ich nicht gezählt. Es waren zwischen 500 und 1000.

Hier seht ihr nun meinen ersten

ganz alleine gemachten

Papercut-

Stop-Motion-

Trailer.

Bin gespannt auf Euer Feedback!